Drachenrose

Gedanken einer bösen Zeit


09/93 – 01/98 (feinsinnige Gedichte u.a.)

DraRos

fremd

Schmerz 05/1983

Ein Augenaufschlag, ein Blick in ihre Augen -
sprechen vom Himmel auf Erden.
Leise neigt sich ihr Kopf an meine Schulter,
behutsam und zärtlich zeichnen meine Finger
die Linien ihres Gesichtes nach.

Ihre Lippen brennen eine neue Leidenschaft in mein Herz.
Und Schmerz zerbricht meinen Körper -
in der Zeit der Trennung.

Frank Strumpf
FJB 40 a.D.



Trennung 05/1983

Zeit der Trennung,
in der Minuten zur Ewigkeit -
Stunden zur Qual werden.

Nächte, in denen ich keinen Schlaf finde
und vor meinen Augen dein Bild entsteht,
lassen in meinem Herzen
eine unstillbare Leidenschaft erwachen.
Im Traum begegnen mir deine Augen.
Deine Lippen locken mich
und ich atme den Duft deines Körpers.
Sehnsucht brennt tief in meiner Brust
und lassen mein Herz rasend schlagen.
Doch immer bleibt Hoffnung
auf Wiederkehr.


Frank Strumpf
FJB 40 a.D.


gegerftelte Tukkerradiale 09/1993


Ausgepulpte Ockerfarben, grüngefeilte Euphorie,
jenseits transpiriert der Uhu,
gilt nicht mehr und dennoch schön.
Warum soll’s denn Dienstag regnen
oder wo erbricht sich Lars?
Asche streut geborgene Fenster, Bäume tummeln Hunde blau.

Tangentiale Reaktoren keuchen grün der Freiheit Sinn,
maskuline Debitoren fallen wie wir alle hin.
So scheint der Lebenssaft zerbröselnd siegen,
blutverdreckte Deckel galoppieren uneigennützig davon.

Ruhe!, Walter schreit, er hat gelbgehockte Ohrstöpsel,
weshalb kann ein Katzenjunges keine Orgel spielen?
Sumpfdotterblumen gravieren
eigenen Schlüsselsequenzen in die Ballons,
ja, das ist die Zeit,
deren gerundete Heizstäbe jämmerlich verklingen.


Walter Fallhin
ReHa-Zentrum I (OG Berlin)




Eisgekühlte Schokoraspeln,
blutvergrinste Travestie,
morgen, Kinder,
wird’s nichts geben,
doch der Frieden -

Guten Abend!


Die oben aufgeführten Gedichte sind nicht von mir und nur mit stillschweigender Duldung hier aufgeführt, da sie mich beeinflusst haben.


tolerierte Akzeptanzen 10/93


Schwarzgemufftes Rumtata, girlgegeiltes Hahaha,
nachgesumpfte Gladiolen schleichen sich hinweg.
Kaltgestopfter Reichsverweser schaut hinab zum Uterus,
Vagina sei Dank, trotz allem,
er entflieht zum Bruderkuß.

Eichelart’ger Phallusschädel, samenhaftes Vertiko,
blaugeschmackte Eichelechse zuckt zurück.
Ich weiß nicht wo.
Wahngedanken dottersteif schwingen sich empor,
hyperbandsensible Nikotine schluchzen hinterher.


Stefan Striesow
ÖkoGruppe Spreewald


der Exhibitionist 11/93 etc.


Um 13 ward ein Kind geboren,
doch niemand wußte. Warum nicht?
Zuerst kam gleich die Nachgeburt,
euphorisch möchte ich es preisen!
Wer andern eine Grabe grubt,
sich selber in die Suppe pupt.

Ja, aber wer? Wer, wenn nicht wir,
irgendwie muß es doch.
Hi Babe, do you wonna dance?
Nach dem Andern sowieso.
Ich liebe euch doch alle,
hält weder Ochs noch Esel auf.
Wacht auf! Verdammte dieser Erde!
Deutschland?!
Deutsche Nation - Endstation
Prost!


Mark Minke
Antibabypillenopfer




Langeweilegedanken (11/93)


Wer bin ich? Doch warum auch nicht?
Hier und heute stellt sich doch die Frage,
und wer wollte das bestreiten?
Getunte Augioten sagen nichts.
Ich bin, also muß ich koten!
Mutter und Vater zeugten mich,
hoffentlich hat wenigstens das Spaß gemacht.
Die Buche schlägt zurück,
wieder ein Autofahrer weniger.
Unvermeidlich - die Ökostrophe ohnegleichen.
Doch das ist es, was mich ausmacht.
Schneller denken, als sprechen,
biologisch abbaubar zu 99 Prozent - ScheißAmalgan!
Wo ist die nächste Politiker-Recycling-Anlage?
Ich fühl mich wohl...


K.Putt
Aktionsgruppe Volxsport



HiFi 12/93 etc.


Morg vom Org, Lars vom Mars,
Fred vom Jupiter, Kodo der Dritte
und Miro von hier,
Helden ohnegleichen, besungen von Menschen.
Äonenhafte Melodramen fallen immer aus dem Rahmen.
Heute ist nicht alle Tage,
doch das steht gar nicht zur Debatte.

Die Vidioten vermehren sich und keine Pille hilft.
Hööört Fritz, der 30tausendste Anrufer heute
gewinnt eine Panzerfaust mit 10 Splitterspreng.
RTL, doch bitte schnell. PSR, da lacht der Herr!
ORB, das tut doch weh! RS 2, viel Spaß dabei.
Schalt ab, sonst zackazong!
Wer zuckt, der bohnert -
aber wer bohnert, zuckt nicht mehr.


Rob von Hier
IG “Einer über Alle”


Public Relations (12/93)

Cottbus, du Großstadt der Lausitz,
aufgebläht in Planwirtschaftszeiten.
Jeder kennt dich jetzt
durch Asylheimkrawalle, Puffmord, BuGa und Energie.

Sei nicht so stolz,
werd erst mal wieder schuldenfrei.
Die Spreewaldguste fährt nicht mehr.
Der Ausverkauf hat schon begonnen.


Simon Sandow
Bürgerinitiative “Kohle unter Cottbus”

boeseZeit cb


Gedanken einer bösen Zeit 02/94


lautgetupftes Magendrücken weist uns hin auf Bosnien
blutbespritztes Palästina sieht man auf dem Röntgenschirm
Ultraschall im vierten Monat speit uns an die UNITA
kotz ich früh am Morgen schon, war es die Sowjetunion
Mexiko im Knochenmark drückt mir auf den Stuhlgang hart
braungepeitschtes Menschenfleisch stinkt in Ghettos rot

Ich glaub, mir wird es besser geh’n, wäre ich schon tot.
Wahnwitzstinkende Enzyme fressen sich ins Hirn hinein,
menschlichkeitsverwesende Gedanken tropft wie Kacke mir vom Bein.
Kommt ihr jetzt nicht angerannt,
seid ihr alle gleich verbrannt.Söldner
Eins, zwei, drei, vier
und raus seid ihr!

Robert Rotfurz
Bildungswerk “Apokalypse jetzt”


OB ist O.K. 02/94 etc.


Schwarzrotbraun dröhnt die Vision,
küßt mich hier und dort.
Lockend grinst der Steuerfraß. Autofahrermord?
Denkst du, ich will dir was sagen?
Körpersprache schmerzt mit Faust.
Glibberigrot rinnt es heraus,
strotzend lebend Saft;
ob mit Stöcken oder Steinen
irgendwann platzt jeder Kopf!
Aber wann platzt euch der Kragen?

Voll Haß ist diese Welt gepumpt,
der Deibel hat sich nicht gelumpt.
Effektive Menschizide machen wir doch selbst!


Gustav Geier
Institut: Pandora lebt!



Quarks 5f (03/94)

Wird mein Kind auch morgen noch
kotzen wie ein Reiher?
Schmücken weiter Melanome
die Tante Annegret?
Schmeißt mein Bruder Knut bald seine Krücken hin
und nimmt den Rollstuhl dann?

Nicht wundern, sondern wichsen -
das ist der Spruch von heut!
Was machst du denn am Wochenend?
Ich kaufe ein im Second Hand.

Im Namen des Volfes sollst du gerichtet sein,
ganz weiß hüllt ihn der Schafspelz ein.
Ganz schief die Bind, die Waage voll defekt
liegt Justitia auf dem Rücken
blutbesudelt und befleckt.

Ich hasse Autos wie die Pest,
doch sie verpesten mich.
D o o j o o d a a !

Traumi
das Gute lebt, aber wo?




35 Millionen (09/94)

Hätte ich den Jackpot
schon heute in der Tasche,
würd ich nur noch blöde tun
und streute fleißig Asche.
Die Welt ist ja sooo schlecht,
ich wäre noch viel schle(ä)chter!




Kunter Kinte
DSDt. Grüner Punkt für alle!


gegaxtes Hulala 05/94


Die Runen wandern nymphenhaft,
auch Polizei wird weggerafft.
Verkauf ich dir die grüne Grütze,
bekomme ich sie auf die Mütze.
Wer wagt es noch? Warum auch nicht?
Ich remonstriere die Manie,
nicht manisch, sondern panisch.
Mit Gott red ich, wie ich und du,
doch leider hört er niemals zu.
Er kam und sah und siegte,
doch schon man ihn bekriegte.
Gott schuf die Welt, doch Mutter mich,
welch Wunder ist denn größer?
Denn Mutter hat es Spaß gemacht,
Gott schuf aus Langeweile.
Er sah, es war gut,
doch dann sah er noch einmal hin
und schuf sofort die Viren!


Atomino
Liga für Menschenknechte


verdrilltes Hahaha 08/94


Polizist in Uniform kotzt am Morgen schon enorm.
Vogelscheiße aus den Bäumen,
ich wage nicht, davon zu träumen.
Photonen jagen Tachyonen,
ein Quarks zerlegt sich selbst.

Des Neurologen Stimulans wirkt diesmal
eher dämpfend.
Du liest mich hier als Pessimist
und nicht mehr glücklich kämpfend.

Die Schwarzen wagen aufzutrumpfen,
denn rote Macht ist tot.
Die Religion gebiert den Terror
und wir sehen müde zu.
Zur Megäre wird die Hure Justitia.


Feinsinn
Selbstmord jetzt


nationale Sammlung 10/94 etc.


Der Zwölfelf schreit um Mittermorgen,
ein Pfand macht sich ganz gut beim Borgen.
Volkswandern mit Volkswagen,
bekloppt, kann ich nur sagen.
Doch gelbgespaltne Pandora
du kannst es nicht, das weißt du wohl.
Wir waren mal am Arsch der Welt,
jetzt sind wir mittendrin.
Treuhand zuckt, Ausverkauf,
doch vier gewinnt.
Die Angst geht um, das Blut gerinnt.
Aids tut weh, doch rotgeleckt und schreinend blind,
der Soziomane ohne Kind
und deshalb rufe ich euch zu:
ichschimpfedeutschmitdu!


Robert Rammler
AntiTerrorSelbsthilfegruppe e.V.



Bauen macht Freude (01/95)


Ich geh den Lionberger Pfad,
vorn grinsen, hinten abzocken.
Willi, Billi und Zilli bauten nicht nach DIN,
und dann kam der Raten-Wolf.
Arbeitslos - hoffnungslos? Aber warum denn?
Kommen Sie zu ihrem Arbeitsamt, Zauberwort ABM!

Ökologisch muß es sein,
wie in Bosnien, Tschetschenien, Kurdistan, ...
... und es geht weiter!
... jetzt wird wieder in die Hände gespuckt,
... wir steigern den Solidarzuschlag.
Das Winterhilfswerk läßt grüßen.


Baulöwe
Wir mauern den Weg zu!


Warum? 07/95


Schau doch mal aus dem Fenster raus,
die Welt ist doch so schön.
Der Bussard hockt auf einem Mast   falcon
und wartet dort auf Beute.
Ein Milan gleitet schnell dahin,
ihm geht es ebenso.
Das Rehkitz duckt nah der Ricke
so tief wie ’s geht ins Gras.   reh 1
Nicht weit von hier, über dem Dorf,
steh’n Regenbogen, gleich zwei Stück.
So wunderbar ist diese Welt,
ich werde fast verrückt.
Doch auf der andern Seite dieses Balls
ist jetzt grad Donnerwetter.
Dort spielen Menschen göttergleich mit Kräften des Atoms.
Warum?

Meik Mururoa    nuclear 1



Asphaltträume 07/95 etc.


Ich bin so gern auf dieser Welt,
die eigentlich mir gut gefällt.
Aber diese Mücken, diese Bäume,
weg damit! Hab Asphaltträume.
Ein herrlich blubberndes Geräusch
erzeugt doch der SechsFünfer.
Ich gleite wie im Traum dahin!
Was könnte schöner sein?

Bremsenquietschen.. Blechgeräusch..
ich schrecke auf, schockiert.
Marlen macht grad das Tor mir zu:
Mach doch den Motor aus!


Gerhard Garage
Motoren nicht laufen lassen!


Kartesische Normalität 10/95


Bei soviel Orthogonalität werd ich ganz kongruent.
Das Duale wird binär und Viktor wird zum Vektor.
Ganz regressiv korreliert die Permution
im divergenten Logarithmus.
Der Adient multitraktiert den Quodukten.
Dekadische Potenzen exponieren die Proportion.

Bist du noch so oberschlau,
das kapierst du nicht. Ich weiß genau,
hierfür braucht man Abitur.
Jetzt denkst du glatt das eine nur:

eingebildeter Fatzke


Markus Mathe
Abitur gegen die Uhr


freeze Etat10/95


Mir schwirrt soviel im Kopf herum,
wie krieg ich das nur unter?
Die Welt ist gar nicht mehr so grau,
schon ist sie noch viel bunter.
Meine Eltern soll’n ’s mal besser haben als ich,
wie mach ich das den Kindern klar?
Die steh’n total auf Marken
und werden mich beharken.

Erst wurden wir verkohlt,
jetzt werden wir verwaigelt.
Der Euro bringt’s,
die Schulden halbiert, den Lohn gedrittelt.
Der Nabel der Welt waren wir noch nie,
der Arsch werden wir sein.


Max Masse
PHM i.L.


21 Millionen 11/95


Hätte ich den Jackpot nur schon in der Tasche,
und wär es der vom vorigen Jahr,
ich streute wieder Asche.
Ich würd ja so zufrieden sein
und auch gleich weinen voller Pein.
Was macht man denn in dieser Welt,
hat man die Taschen voller Geld?
Man bringt es schnell zu Waigel!


Stefan Steuer


Tränen 12/97 etc.


Das Schicksal schlägt gern grausam zu,
man kann es kaum verkraften.
Den ersten Hieb noch weggesteckt,
mußt du im nächsten saften.

Wenn Wasser fließt gar bitterlich,
auch wenn du weggerannt,
den nächsten Schlag spürst du nicht mehr,
Tränen sind weg gebrannt.

Und wenn du endlich leer dich fühlst,
dann trifft es dich noch härter,
auch wenn du denkst, es ist vorbei,
das Schicksal drischt noch stärker.

Entzieht sich dann die starke Hand, die breite Schulter,
die du dringend brauchst,
dann schlägt’s dir voll die Beine weg
und liegst allein am Boden.

Es ist so kalt hier unten.
 

Miro
Leidenschaft, die Leiden schafft.



Sozial 1(12/97)
 

Der Mensch ist ein soziales Wesen,
manchmal aber nicht,
hast ordentlich mal Mist gebaut,
läßt jeder dich im Stich!

Liegst am Boden ganz zerstört
und fängst noch manchen Stoß.
Ein Schluchzen steigt dir aus der Kehle,
im Hals wächst dir ein Kloß.

Nur einer kann dir jetzt noch helfen
und das bist du selbst.
Das dir jetzt keiner auf die Beine hilft,
hilft dir wieder auf die Beine!



Sozial 2 (12/97)


Der Mensch ist ein soziales Wesen,
das hilft dir ungemein,
hast ordentlich mal Mist gebaut,
pisst keiner dir ans Bein.

Bevor du fällst, wirst du gehalten,
erhälst Trost und liebe Worte.
Die Tränen werden abgewischt.
Das Lächeln wirkt verstohlen.

Die Hilfe vieler
macht uns stark!

 

Seufzer

Er kommt zu mir und heult sich aus.
Sie kommt zu mir und heult sich aus.
Ich verstehe, tröste und bau euch wieder auf,
doch wo weine ich?

Allein!
 

Miro

Beginn

Solch ein Gedicht,
wohnetrunken voll Poesie,
besteht nur selten noch aus Reimen.
Doch wie sollte sonst ich schleimen?
Der Stil mißraten,
die Rhetorik ungeschliffen,
so stell ich mich hier dar
und ihr könnt euch beschiffen.


Dino Durchschnitt
Zirkel schreibender Arschkriecher