Drachenrose
079154
© (2003) 2018 - 2024

Dunkelheit

Drachenerde






Grundlage aller dieser Zeilen ist eine persistente schizoide Persönlichkeitsstörung mit pessimistischem Wirklichkeitsbezug.

Gedanken einer bösen Zeit 02/94

Söldner im Anschlag

lautgetupftes Magendrücken weist uns hin auf Bosnien
blutbespritztes Palästina sieht man auf dem Röntgenschirm
Ultraschall im vierten Monat speit uns an die UNITA
kotz ich früh am Morgen schon, war es die Sowjetunion
Mexiko im Knochenmark drückt mir auf den Stuhlgang hart
braungepeitschtes Menschenfleisch stinkt in Ghettos rot  
Ich glaub, mir wird es besser geh’n, wäre ich schon tot.
Wahnwitzstinkende Enzyme fressen sich ins Hirn hinein,
menschlichkeitsverwesende Gedanken tropft wie Kacke mir vom Bein.
Kommt ihr jetzt nicht angerannt, seid ihr alle gleich verbrannt.
Eins, zwei, drei, vier
und raus seid ihr!                                      

Robert Rotfurz
Bildungswerk “Apokalypse jetzt”

Warum? (07/95)


Schau doch mal aus dem Fenster raus,
die Welt ist doch so schön.
Der Bussard hockt auf einem Mast
und wartet dort auf Beute.

Ein Milan gleitet schnell dahin,
ihm geht es ebenso.
Das Rehkitz duckt ganz nah der Ricke
so tief wie ’s geht ins Gras.

Nicht weit von hier, über dem Dorf,
steh’n Regenbogen, gleich zwei Stück.
So wunderbar ist diese Welt,
ich werde fast verrückt.

Doch auf der andern Seite dieses Balls
ist jetzt grad Donnerwetter.
Dort spielen Menschen göttergleich mit Kräften des Atoms.
Warum?

Meik Mururoa

 



Falke



Reh









NUCLEAR

der Vollstrecker (07/98)

    Rosenrot und fingerdick
    schäumt es aus seiner Kehle.
    Äthergleich und blitzesschnell
    entschwebt nun auch die Seele.
    Der Körper
    war schon lange tot,
    hat’s nur noch nicht gewußt.
    Mein Messer
    endlich ihn erlöst,
    er sich nun nicht mehr quäle.


Weihnacht (12/98)


    Es weihnachtet,
    oh welch ein Graus
    ich sitze ganz allein zu Haus.

    Die Frau lief weg,
    nahm Kinder mit,
    sehr lustig feiern sie zu dritt.

    Ich könnte jammern,
    heulen vor Schmerz,
    zerbersten wird mir nun das Herz.

    Die zweite Flasche
    ist schon leer,
    jetzt hole ich mein Schießgewehr.

    Die Mündung
    in den Schlund gedrückt,
    hat dieses Fest mich voll entzückt.

     

tiefer Herbst (11/02)


Himmel tot und fahl
bereitet mir nur Qual.
Schlaffe Glieder, matter Geist,
aller Lebensmut vergreist,
kann nicht weinen,
kann nicht schrei'n,
lieg hier einfach rum,

allein!

erlöst (05/04)


Am Horizont
die rote Sonne sich erhebt,
ihr Licht
erhellt die Welt!

Verbrannt und tot,
geschändet liegt sie offen,
kein Leben mehr,
auch die Söldner
kehren nicht zurück.
Ascheregen rieselt,
bedeckt den Boden grau,
verhungernde Feuerzungen
lechzen nach Futter.
Nichts weiter,
das noch erinnert,
an den Fluch
der vergangenen Jahrhunderte
-
den Menschen!

Drachenfeuer (10/05 - 07/13)


Stille unnatürlich
zwängt ein meine Seele.
Keine Hilfe
von den Wächtern des Lichts.
Drachentreues Herz
nur für mich noch schlägt.

Regen rinnt den Himmel runter,
löscht das Feuer meines Drachen.
Versuch verzweifelt und erschöpft
es von neuem anzufachen.

Stimmen rufen        (07/13)
herrlich Klang,
geben Mut und Kraft.
Auch meine Drache
leuchtet wieder,
haben's doch geschafft.

Regen rinnt den Himmel runter,
löscht das Feuer meines Drachen.
Doch mit Hilfe und mit Kraft
ist es wieder anzufachen.

Gedanken einer bösen Zeit 2 (07/13)

Soldat

Durch die Zeit treibt mich der Fluch
eigentlich hab ich genug.
Syrien ist dran bluten,
Menschen sind Euch scheißegal.
Mali stinkt vor Wahnsinnseiter,
doch Ihr tötet einfach weiter.
In Libyen Gadafis Erben
streiten um ein Haufen Scherben,
schau ich nach Afghanistan,
tun mir leid die Taliban.
Es geht um „Demokratieexport“,
niemand glaubt Euch dieses Wort.
Sudan, Iran, Kuba und Jemen
wollt ich nebenbei erwähnen.
Cobalt, Steine, Öl und Gold,
das ist alles, was Ihr wollt.
Snowden, Manning wollt vernichten,
weil sie über Euch berichten.
Gibt nur eine Frage, die sich stellt,

... seid Menschen Ihr?
… von dieser Welt?


perfekt (07/13)

Die Nacht
liegt nackt und bloß vor mir,
ganz leise rauschen Wälder.

Die Wolken
träge, schwer, verharren auf dem Fleck.
Im Dunkel liegen Felder.

Die Eule
schwebt samtweich dahin,
schlägt lautlos ihre Beute.

Die Welt
erscheint mir gerad perfekt
ohne die Menschenmeute.


lieber mal zuhören?

Erkenntnis 12/13


Weheklang und lautes Schreien
kommt aus meinen Ländereien,
passiert sind dort gar böse Sachen,
angerichtet von dem grauen Drachen!
Aus den Bergen kam er her,
wo der Himmel dunkel schwer.

Um mein Land nun zu befrieden,
muss ich dieses Tier besiegen.
Ich legte an Helm, Panzer, Schwert
und stieg auf mein weißes Pferd.
Durch mein jetzt karges kaltes Land,
verödet, verdorrt, verbrannt,
ziehe ich auf öden Wegen
diesem bösen Tier entgegen.

Dreckig Wasser, trocken Brot
bewahrt den Reiter vor dem Tod.
Morpheus flieht mich in der Nacht,
das Leid hätt’ mich fast umgebracht.
Fange an, zu fantasieren,
von gar vielen grauen Tieren

und sie fangen an zu sprechen:
„Nein, wir wollen uns nicht rächen!
Doch du kannst uns nicht besiegen,
musst dich erst mal selbst befrieden!
Wird nur eines durch dich sterben,
wirst du seine Qualen erben!
Solltest du uns alle töten,
geht dein Leben auch gleich flöten!

Wir sind du und du bist wir,
nicht nur irgendein Getier,
bist du nicht im Gleichgewicht,
gönnen wir dir Ruhe nicht!
Hast du es endlich doch gefunden,
beenden wir die bösen Runden.“

Wachte auf und kniete nieder,
Demut fuhr mir in die Glieder.
Wachsam, achtsam – Körper, Seele,
auf das mich nun nichts mehr quäle,
sollte doch mein Leben laufen.

Weiß nur immer noch nicht, wie?

Herbstdepri 12/2015


Dunkel draußen
falsche Töne
sehe nichts
nur falsch Gestöhne

Dunkel drinnen
Todesstille
spüre nichts
da ist kein Wille

Ein Dazwischen
gibt es nicht
bleibt so dunkel
kommt kein Licht



Paradigma III 07/2016


Harte Schale aufgeweicht
und den zarten Kern erreicht,
schießt Stacheln, Pfeile nun hinein,
schmerzend tief, einfach zum Schrei’n.
Zuckend, kreischend krümm ich mich
unter jedem neuen Stich.

Aus mir fließen Rotz und Tränen,
ihr macht weiter ohne Schämen!
Und vor lauter Pein und Not
mache ich mich selber tot,
Herz versteinert, kalt und bös,
macht kein Stachel mehr nervös.

Doch auf der Haut, dem blöden Ding,
ich die Schmerzen noch empfing.
Um Euch endlich nun zu dissen,
hab ich sie mir vom Leib gerissen.
Liebe kenn ich nur als Wort,
mein Herz ist nun ein kalter Ort,
ganz egal, wer mich berührt,
ohne Haut wird nichts verspürt.

Nie erlebt ihr, dass ich weine,
doch ich lebe nicht alleine.
Näherst du dich an mit Scherzen,
schick ich dir die alten Schmerzen.
Starker Hass liegt auf der Lauer,
ersetzt die Liebe dann auf Dauer.
Wünschst du einen guten Morgen,
tu ich dich mit Schmerz versorgen.
Wünsch ich dir ne gute Nacht,
hat der Hass dich umgebracht.

In meinem kleinen dunklen Garten
immer noch zwei Löcher warten,
eins für Schmerz, eins für Hass,
niemals wächst dort wieder Gras
doch mein Herz will wieder spüren,
wie es ist, dich zu verführen.

Nur viel Zeit kann es erreichen,
das mein Herz tut neu erweichen.
Frische Haut muss mich bedecken,
dass ich spüren kann dein Lecken.

Es verstreichen Lebensrunden
mit dem Heilen alter Wunden.
Dies tut mich doch sehr verdrießen,
wollt mein Leben stets genießen.


dunkel 01/2017


Dunstig, dunkel
wird die Sicht,
hinterm Berg schon
ist das Licht.

Schatten
legt sich auf das Land
Helligkeit
ist hier verbannt.

Nur durch
kalten, weißen Schnee,
ich
die Hindernisse seh.

Dunkel, kalt
ist auch mein Herz,
denn so
spür nicht den Schmerz.

Ließ mich
wieder mal betrügen
von deinem
Lächeln, deinen Lügen.


Gedanken einer boesen Zeit 3 01/2017

Söldner im Anschlag

Hui, was ist denn das da draußen?
Drohnen durch die Lüfte sausen,
lassen die Geschosse starten
und zerfetzen Nachbars Garten.

Heute früh im Morgengrauen
hatten Bomber rein gehauen.
Nachbar liegt in seinem Keller,
weil die Bomben waren schneller.

Seine Frau, lodernd in Flammen,
war dort neben ihm gefangen.
Kinder zerfetzten mit Gekreisch,
Luft stinkt hier nach Menschenfleisch.

Jetzt wird es langsam wieder leise,
Drohnen verlegen ihre Kreise.
Kann dem grünen Halbmond winken,
bevor weitere Bomben ausklinken.

Wenn Drohnen weg, fliegen Granaten,
lassen uns im Blute waten.
Landminen und Sturmgewehre
machen ihrem Namen Ehre.

Es spielen Krüppelkinder in Ruinen,
Söldner nur dem Tode dienen.
Flüchten können nur die Starken,
doch tut niemand sie erwarten.

Gut verstreut auf dieser Erde
liegen diese Todesherde.
Kämen sie zu uns nach Haus,
wär es mit unserm Leben aus.

Doch Syrien, Mali, Afghanistan
machen wir uns untertan.
Schießt doch weiter, ist weit weg,
kümmert uns hier einen Dreck!?


Schnauze voll 04/2019


Was ich mit sieben Leben soll,
wird sich mir nie erschließen.
Eiternd Striemen tief im Schädel
zugefügt vom liebsten Mädel,
spür ich nicht, so ausgebrannt,
mit dem Dolch in meiner Hand.

Zuviel Nähe ist gefährlich,
niemand ist hier wirklich ehrlich.
Gelber Sud tropft aus den Lichtern,
mindert nur den Druck im Kopf.
Gerne würde ich dich hassen,
kann den Hass doch niemals fassen.

Muss mich also selber strafen,
Blicke nur daneben trafen.
Zieh den Dolch nun durch mein Leder
und mein Geist wird eine Feder.
Dieser Boden färbt sich rot,
endlich bin ich wirklich tot.

das Wort 11/2019


Der Eine,
der das Wort erfand,
erstickte jeden Widerstand.
Es wuchs das Wort
und wurde Wahn,
ein potenziell Vernichtungsplan.

Divergente
Meinungsströme
ersterben mit lautlos Gestöhne.
Auch die
kausale Logik starb,
weils die Semantik ganz verdarb.

Des Wortes Sinn
erschließt sich nicht.
Gut und Böse ohne Licht.
Dies Wort,
es dient, moderner Trend,
als prima Totschlagsargument.



Rauhnacht 12/2019


Der Sinn des Lebens mir entschwand,
aus mir kam kein Widerstand.
Gefühle flach und kaum vorhanden,
auch der Geist hat s nicht verstanden.
Ohne Alkohol und Pillen
hab ich einfach keinen Willen.

Gar heftig rauscht der Buchenwald,
der wilden Jagd ist s nicht zu kalt.
Anderwelt ist offen weit,
sich zu besinnen ist jetzt Zeit.
Die Nacht ist heilig, sprach der Herr,
elfe folgen hinterher.

Es ächzt und knarrt im Eichenhain,
der Herbststurm küsst die Kronen.
Ich will hier nicht alleine sein,
muss sich das Leben lohnen?
Sonne komm, oh gib mir Kraft,
ich erstick im eignen Saft!

Meine Augen blicken leer
auf das bunte Lichtermeer.
Ihr auf die Erlösung wartet,
in mir Ragnarök schon startet.
Wilde Jagd die Messer schliff,
Rauhnacht hat mich fest im Griff!



Traumland 11/2020


Ein Land, das niemand je gesehen,
sah ich, vor meinen Augen stehen.
Es war so düster, kahl und leer,
als gäbe es kein Leben mehr.

Gestalten schlichen dort hinfort,
schleppten sich von Ort zu Ort.
Kinder stumm in ihren Ecken,
graue Matten sie bedecken.

Keine Küsse und kein herzen,
auch kein Leid und keine Schmerzen,
niemand hatte hier Gefühle.
Es herrschte eine flache Kühle.

Gelegentlich ein kleines Flimmern
mit nem absichtslosen Wimmern
flackert aus ein paar Synapsen,
kamen immer gleich ans Jappsen.

Und ich sah, es war kein Land,
indem ich mich hier befand,
dieses Eiweiß depressiv
steckt in meinem Schädel tief.



dunkle Träume 03/2021


Im tristen Traum verfangen
garstige Gestalten
wirre Worte hallten
leer ins Licht gegangen

Meute auf der Jagd
kühle Konferenzen
Meinungsdivergenzen
Urteil wird vertagt

stures stilles Starren
staunend Stehen
stummes Stöhnen
schändlich schaurig scheu

trägt die dunklen Träume
schwarzmondhell
und dämmerfeucht
in renitente Räume

unnachahmlich Kopfkino
läuft undenkbar
unbeschreiblich
unansehnlich sowieso

keine Farben mehr vorhanden
kalt, hell, dunkel, grau
niemandem mehr trau
blasses Herz hat es verstanden

alle Pforten hart verriegelt
ohne Leiden, ohne Schmerz,
ohne Lachen, ohne Scherz
dunkle Träume gut versiegelt


paradoxes Dogma 06/21


Kinn auf Brust, die Seele tränt,
weil sich meine Mutter schämt.
Hat gesehn, wie wir uns küssen,
sollte lieber niemand wissen,
wir sind homosexuell,
für die Mutter tendenziell
gotteslästerlich abartig
und in Sünde stets, unfraglich.

Beichtete es ihrem Pater,
doch der machte kein Theater:
„Halt dich von der Kirche fern,
denn der Papst sieht dich nicht gern,
kontrolliere deine Triebe,
duldet nur geweihte Liebe.“

-          zeitgleich -

In dem Knaben steckt ein Christ,
an der Soutane erkennbar ist.
Sein Gesicht ein wimmernd Grauen,
es scheint ihn nicht zu erbauen.
Gequält schaut Jesus von der Wand,
der Hierarchie wächst Widerstand.


das Licht 09/21


Es scheint ein Licht durch dunkle Nacht.
Ich hab mich auf den Weg gemacht,
zu ergründen diese Quelle,
der Weg dunkel, das Ziel helle.

Ich staunte nicht, als ich es sah.
Es war nicht fern und auch nicht nah.
Hat den Schleier nicht zerrissen,
ließ mich niemanden vermissen.

Es war dort mit seinem Leuchten
in der Bergluft, dieser feuchten.
Hier mein Leben, dort ein Licht,
irgendetwas passte nicht!

Befreit stieß ich ein Lachen aus,
deiner Laterne den Garaus.
Es schien ein Licht in dunkler Nacht.
Ich hab dein Licht dir ausgemacht!


meine Welt 12/21


Ein Sohn des Lichts wies mich mal an,
ich solle in mich gehen,
denn es besteht die Möglichkeit,
mich endlich selbst zu sehen.

Vor blindem Spiegel mich platzier,
ich atme frei in Immanenz,
meine Haltung unverkrampft,
warte auf die Transzendenz.

Mir erscheinen heiße Flammen
mittendrin im starren Eis,
Wasser tropft auf dürre Erde,
Iris glänzt in kaltem Weiß.
Gelächter schmerzt von linker Seite,
Stille droht von überall,
aus den Grotten kommt Gemurmel,
quälend stummer Überfall.
Graugestalten sich versammeln,
wandelbar und polymorph,
Oktopoden, Schleimer, Würger
ziehen ab den blutend Schorf.

Verwirrend wird mein Blick nun klar,
die Schemen werden hart.
Ich trag die ganze Welt in mir
in Liebe, Krampf, doch zart.

Es ist nicht eure, sie ist mein’s,
ich will sie euch nicht zeigen,
doch weiß ich jetzt schon ganz genau,
niemand wird mich beneiden.


ohne Hoffnung 01/22


Dichter Nebel auf dem Hügel
verbirgt sanft das ganze Übel.
In der Nacht der kalte Wind
legt das Eis auf’s tote Kind.

Eine Brücke ohne Ufer,
ohne Berge duckt allein,
in sich ruhend, stahlgebadet,
trutzt sie rostend, sinnlos, klein.

Kalte Dunkelheit kommt wieder,
zwingt die matten Glieder nieder,
hoffnungsvoller Zukunftsglaube
stirbt unter der Atemhaube.
(fällt hier unter Aberglaube.)



zwischen Dnepr und Don 01/22


Du streifst durch’s Land
und siehst noch Licht.
Es dämmert,
bald fressen die Bäume
den letzten Lichtfetzen.

Du bleibst stehen.
Du siehst nichts.
Kein Licht, kein Laut,
du legst dich hin und wartest.

Du wartest auf den Morgen, auf den Befehl
und hast vergessen,
wer du bist,
wo du bist
und warum.

Du hast Angst,
dein Finger zittert am Abzug.


Anamnese 03/22


Schnell noch Belgrad bombardiert,
damit niemand dort noch friert.
Hört auf, dumm herum zu quatschen,
morgen geh’n wir Tutsis klatschen.

Durchstreift den Kaukasus der Bär,
kommt nur noch selten Gegenwehr.
Zogen in den Golf hinein,
Bagdad, Basra brannten fein.

Selten Ruh in Chorasan,
jetzt herrschen dort die Taliban.
Afrika brennt immer wieder,
manchmal sterben sie am Fieber.

Libyern ging es zu gut,
NATO bracht Raketenglut.
Die Levante wird vertickt,
Syrien wird hart gefickt.

Für den Krieg weit weg im Jemen
werden wir uns auch nicht schämen.
Klitschkos bleiben nicht alleine,
Putin kämpft in der Ukraine.

1999, 1990-1994, 1991-2009, 1990/91+2003-2011, 2001-2021, 1990-2018, 2011, 2011-2019, 2015-2022, 2022
Ich habe noch kein Jahr meines Lebens ohne Krieg, Bürgerkrieg oder kriegsähnliche Auseinandersetzungen erlebt.


Gemurmel eines alten Mannes 09/22


Wann endet dieser Tag? Ich bin mir nicht sicher, wird uns die Nacht helfen?
Wieder schief gelaufen, lass uns beisammen sein, alles neu aufladen.
Das Klima hat keine Krise. Schönsprechwörter helfen, die Augen zu verschließen.

Wenn die Liebe Gesetz wird, lass mich leidend sterben, will die Schuld nicht tragen.
Schreit das Unrecht weg, nur der Glaube fehlt. Hilfe aus der Nacht?
Auf dem Weg der Schande begegnet mir die Angst, Menschenkrise hausgemacht!

Wenn selbst das Gold rostet, verreckt die Zuversicht. Mein Reich ist zerfallen.
Muss den atomaren Erstschlag wagen, Gegenschläge erfolgen sofort.
Geschafft, der atomare Winter kommt, Klimaerwärmung gestoppt!


ohne Schatten 10/22


Ich sah das Tageslicht verwesen und die Schatten starben aus.
Konnt’ im Dunkeln nicht genesen, denn die Liebe kam nicht heim.
Kleide mich mit Traurigkeit, bedecke mich mit Nacht.
In mir herrscht die Einsamkeit, erstarre wie im Traum.

Diese Leere, dieses Sehnen, schon ein Leben lang
will die Leere sich ausdehnen. Ich bin so viel Nichts.
Berühre diese kranke Seele, heil mich ohne Schmerzen.
Auch wenn ich es nicht befehle, lass mich wieder leben!

Die Nacht fing mich ein. Der Schlaf gab mich preis.
Wie immer allein! Im Kopf schon ein Greis.
Es gibt keine Schatten in der Welt ohne Licht.
Wer sollte mich retten? Ihr seht mich doch nicht!


ausgebrannt 12/22


Bin dein Fels in der Brandung,
dein Halt an der Kletterwand.
Siehst du die Rinnen im Stein?
Wasser grub sie in der Nacht.
Ewig wiederkehrende Erosion
lässt auch Felsen bröckeln.


Dayita 12/22


Was willst du dafür, sprach ich sanft zum Händler nah am Strand.
Ach nimm sie mit, ich brauch sie nicht, hab drei noch im Bestand.
Ich prüfte sie im Augenschein und fand sie ohne Makel.
Ich fühlte die Beschaffenheit, es gab kein Preisdebakel.

Ich legte ihm paar Taka hin, viel mehr war sie nicht wert.
Er strich sie ein und lächelte, auch kleine Münze nährt.
Zu Hause tauchte ich sie erst in reinigende Öle
und trieb ihr dann wollüstig geil mein Glied in ihre Höhle.


Nonsens?Mix 01/23


Der Zwölfelf schreit um Mittermorgen.
Ein Pfand macht sich ganz gut beim Borgen.
Volkswandern mit Volkswagen,
bekloppt, kann ich nur sagen.

Und für die herrschenden Faschisten
sind wir verquere Extremisten.
Schwarzrotbraun dröhnt die Vision,
küsst mich hier und dort.
Lockend grinst der Steuerfraß,
Autofahrermord!

Was macht ihr denn am Wochenend?
Wir kleben uns im Second Hand!
Des Neurologen Stimulans
wirkt diesmal eher dämpfend.
Du liest mich hier als Pessimist
und nicht mehr glücklich kämpfend.

Im Pandora Institut
kochen sie die kalte Wut,
kippen diesen grünen Eiter
auf das Volk und grinsen heiter.

Traumi – das Gute lebt, aber wo?
Grüner Punkt für alle!

Ende.Anfang 02/23


Ich verhänge die Spiegel
und küss dich auf den Mund.
Ich weine.
Du bist noch warm und schön,
die Zeit wird dies verändern.
Ich leide.


Mit dir hat ich viel Spaß,
ich fand es sehr erbaulich.
Ich lächle.
Nachhaltig ist das nicht.
Suche ein neues Opfer!
Vorfreude!

Lug/ Trug 03/23


Kein Irrtum lässt mein Glaube zu
und er ist felsenfest.
Obsiegen wird Gerechtigkeit,
zerstören diese Pest.

Wehrkraftzersetzendes Schweigen
ließ zu, das es geschah.
Präfaschistische Protektion
wurd endlich lieferbar.

Man erzählt es, als täglich neu
passierten diese Taten.
Man blendete vergangnes aus,
um sich nicht zu verraten.

Man lügt, betrügt und bauscht es auf,
um sich gut darzustellen.
Sie mögen die Vergleiche nicht,
um Wahrheit aufzuhellen.

Der Fokus liegt auf : Wir sind gut !
Die anderen die Bösen !
Sie haben kein Int’resse dran,
es wieder aufzulösen.

erfolglos 04/23


In einer Barke von Nacht
treibe ich durchs Leben.
Kein Engel stieg herab,
verfehlt hat mich der Segen.

Ich steh auf schmatzend Boden,
ich sinke langsam ein
und euer suchend Rufen
verursacht tiefe Pein.

Ich bin in mir zerrissen,
weiß nicht, wohin ich soll
und meinem grauen Leben
gedenk ich ohne Groll.

Es ließ mich endlos dürsten
nach Liebe und nach dir.
Jetzt bin ich ausgetrocknet,
niemals gab es ein wir.

die Malerin 04/23


Du legtest mir die Bänder an,
nicht um mich zu knechten.
Im Kopf Fontänen sprangen
mit wunderlich Geflechten.

Ein gläsern Sprung durchzog mein Hirn,
so lief ich übers Wasser.
Du zogest kurz die Geißel durch,
Geflechte wurden blasser.

Ich seh im Spiegel mein Gesicht
und wend mich schaudernd ab.
Die Läuterung zieht mir das Fell,
ich büße nicht zu knapp.

Das rote Bild auf meiner Haut
entsteht so unter Qualen,
doch du bist eine Künstlerin,
mit Gerte so zu malen.

gebrochen 04/23


Ich hab dich gebrochen, du liegst mir zu Füßen.
Es wird mir ganz sicher das Leben versüßen.
Ein wildfremdes Leben kräftig zerschunden,
hinterließ in mir Narben, habs noch nicht verwunden.

Das Kalte, das Dunkle floss ich mich hinein,
ein Schrei brach heraus mit blutigem Schleim.
Ich heule, ich weine, ich löse mich auf.
War nur eine Wolke im Zeitenkreislauf.

Endzeit 04/23


Er, der keinen Namen hat,
ließ sich nicht beraten.
fühlte sich von Menschen arg
und auch aus Rom verraten.
Er sandte seine Schergen aus,
auf das sie uns befrieden.
Vielleicht gelingt es endzeitlich,
das wir uns wieder lieben?

Ich sah die Reiter ohne Gnad
und wie sie Ernte halten.
Die Midgardschlange spie ihr Gift
und die Posaunen schallten.
Fenrir tobte wild entfesselt,
Osiris öffnet Pforten,
Ammit ist schon pappesatt,
groß Trübsal allerorten.

Der Mantikor und Behemoth
beherrschen alle Lande.
Die Dämonen aus Tartaros
entflohen aus der Bande.
Die Tafeln sind zerschlagen,
das Tier erhebt das Haupt.
Ein Siegel wird gebrochen,
die Welt versinkt im Staub.

Ich fick die Hure Baylon,
um euch vor ihr zu retten,
erwache aus dem dunklem Traum,
zersprenge alle Ketten.
Ich schwebe über Kunlun
in liebend Transzendenz,
ihr badet in den Tränen
friedvoller Immanenz.

Sehn.Sucht 04/23


Wusstest du, dass jede Nacht mich erneut verschlingt,
in mir jeder Widerstand grob zu Boden ringt?
Nur mit deiner Hilfe kann ich mich verstecken.
Muss des nächtens nicht ohne Schlaf verrecken.

Glückselig wird mein Lächeln, wenn ich in dir versinke.
Verwaschen wird die Sprache, du Whisky, meine Schminke.

sitzen gelassen 04/23


Honigsüße Worte tropfte er mittags
falsch lächelnd auf mich
und fesselte mich mit Gedanken.

Lecke mir die süßen Lippen
und reiße die Augen auf,
als die Schwärme auf mich stürzen.

Ich bin allergisch gegen ...

falsches Rezept 05/23


Ich nahm deine eisige Kälte von vorgestern,
deinen kochenden Neid von soeben,
um etwas bekömmliches zu zaubern.

Es misslang, Scheiß-Narzisst.

Altersweisheit 06/23


Ein Leben lang, da sparte ich
an Worten, Gesten, Taten
und stellte dann zur Halbzeit fest,
bin aus dem Takt geraten.

Ich sparte auch an Zeit uns.
Ich hob sie auf für später
und merke nun, war dies blöd!
War ein Gefühlsverräter.

Die Zeit wird knapp und ich kann nicht
Erlebnisse ersetzen,
die nicht geschahen, weil mich Wicht
der Ehrgeiz tat zerfetzen.


Grusel 06/23


Er, der nicht genannt sein darf,
dich aus deinem Leben warf.
Er, der nicht genannt sein will,
holte sie in aller Still.
Er, der nicht genannt sein soll,
lebte ewig ohne Groll.
Er, der keinen Namen hat,
macht grad dein Leben platt.

Dessen Namen keiner kennt,
hat selbst seinen Tod verpennt.
Und wir kleinen armen Wichte
konstruieren ne Geschichte
von nem grauen Überwesen
und erzählen sie am Tresen.
Grusel läuft den Rücken runter
und die Restwelt wird viel bunter.


ich bei dir 07/23


Du scheinst mir ein gebranntes Kind,
das zuviel vom Leben trinkt.
Deine Glieder sind so starr
und nach oben steht dein Haar,
wenn ich schlüpf in dich hinein,
würdest du so gerne schrei’n.
Doch zu eng wird deine Brust,
absolut Kontrollverlust.

So gern hör ich dein Keuchen.
Erbaulich ist dein Wimmern.

Wenn ich später dich verlasse,
bebt dir noch die Haut, die blasse.
Hab dich völlig ausgewrungen,
Luft fließt wieder in die Lungen,
auch die Glieder werden locker
und so sinkst du untern Hocker.
Deine Kleidung kann nicht saugen
dieses Wasser aus den Augen.

So gern hör ich dein Keuchen.
Erbaulich ist dein Wimmern.

Bin deine Angst.


unverstanden 07/23


Ich kuschle mit der Einsamkeit,
ich schmieg mich an die Nacht.
Ich hör euch drüber reden,
ich fühl mich ausgelacht.

Ich stell mich in die Mitte,
ganz nackt und bloß, nur ich.
Ich blick euch in die Augen
und leide fürchterlich.

Ihr seht mich nicht,
schaut durch mich blind,
in mir steigt Angst,
bin nur ein Kind.

Köln vor 35 Jahren 08/23


Silke sitzt im BMW,
sie sind nicht weit vom Dom.
Ringsum sind viele Menschen,
sie scheinen sehr erregt.

Silke ist das sehr egal,
im Auto stinkts nach Schweiß.
Dieter quatscht mit Udo
und der steigt auch noch ein.

Udo lotst, Hans-Jürgen fährt,
Marion schminkt die Lippen.
Ines weint schon länger nicht,
Silke schließt die Augen.

Sie spürt die Mündung unterm Kinn
kaum noch auf ihrer Haut
und wartet doch seit Stunden nur,
dass dies alles endet.


Gedanken 08/23


Verbrechen in Gedanken
ahnden vorm Entstehen,
wird selten funktionieren,
auch wenn die Opfer flehen.

Im Wachturm der Gedanken
werden Mauern dunkeldicht.
Die Ahnung einer Freiheit
besteht dort grundsätzlich nicht.

Die Gedanken sind frei,
wenn wir sie nicht verraten.
Sprichst du sie einfach aus,
ist die Flucht angeraten.

Gitter aus Glas 08/23


Sie starren mit schallendem Spott
auf dein handyversenktes Haupt.
Keine Zweifel, es ist kein Komplott.
Hast du dies wirklich geglaubt?

Sie tracken dich, wohin du auch rennst
und wenn sie fordern, klickst du still.
Wie lange noch, bis du erkennst,
dass man nur mit dir spielen will?

Für sie ist ein heitrer Spaß,
sie feixen, saugen deine Daten,
denn deine Zelle ist aus Glas
und sie sind die Datenkraken!

Heimlich träumst du, es zu wagen,
die zarten Stäbe deiner Gitter,
leicht wär es, sie zu zerschlagen,
doch du hast Angst vor einem Splitter.

Am Ende bleibt nur die Erkenntnis,
einfach scheint der Weg ins Glück.
Komm, zerbreche dein Gefängnis
oder gläsern bleib zurück.



Ich las im Internet unter poetry.de
Gitter aus Glas © 12/2004 Rif-Sa
und musste es einfach upgraden. Ich hoffe, halbwegs gelungen?

getäuscht 10/23


Im Wachturm der Gedanken
schlägt die Glocke lautlos an.
Der Klöppel ist umsponnen,
von dir mit Falsch umgarnt.

Deine Zunge am Ohr übertönt
meine intuitive Ahnung.
Zusammen mit dir verschwindet
meine Börse ins Dunkel der Stadt.

Blutpalast 10/23


Die Raketen müssen fressen,
keiner kauft das Terpentin
und sie fressen euer Leben,
trotzdem blicken alle hin.

Die Gewalt ist faszinierend,
diese Bilder ziehn euch an.
Glotzt auf die zerfetzten Leiber,
scheint ein mörderischer Bann.

Aus den Tränen dieser Schmerzen
und den Steinen dieser Gier
steht jetzt ohne Müh errichtet
ein Palast des Blutes hier.

Dieser Thron protzt frech frei offen,
alle Schleier sind verweht.
Dunkler Herrscher kann wohl hoffen,
dass der Blutdurst nie vergeht.

paranoid? 10/23


Ist es Schatten oder Nebel?
Erkenne es im Zwielicht nicht.
Quälend Schrei erstirbt im Knebel
und heraus erbricht sich Licht,
dass die Nebel zwar vertreibt,
doch den Schatten nicht entleibt.

Ist es Nebel oder Schatten?
Erkenne es im Zwielicht nicht.
Meine Angst will nicht ermatten,
schmerzhaft in die Seele sticht
und die Angst schwingt auf zum Reiten,
lässt mich in die Hölle gleiten.

Bin ich selbst vielleicht nur Schatten
oder nur ein garstig Nebel?
Will die Panik mich begatten?
Wächst das Grausen übern Pegel?

Eine Antwort auf die Fragen
lässt mich tief im Loch aufschlagen!

Systemkritik 10/23


Ein mächtiger Bote verkündete einst,
als Flüstrer im Dunklen, Visionen
von marktorientierter Demokratie
doch totalitär mit Dämonen
der Lobby, des Mammon und auch des Profits
solln stützen die Mauern der Reichen
und alle Propheten der Demut auf Knien
vor dieser Wahrheit erbleichen.

Was kosten Kampfschiffe, die niemand hier braucht,
die Panzer, Raketen, Granaten?
Es kostet uns Schulen, Gesundheit und Freud,
so werden die Völker verraten!

Wir leben im Pjöngjang zwo System,
der Kanzler wird hier noch gewechselt.
Ich frage mich täglich aufs Neue,
wie lang kriegen sies noch gedrechselt?


Abgründe 10/23


Ich sei ein Fehler, lachtest du
und im Stillen dachtest du:
So was kann man doch nicht lieben!
Falsch beraten, abgetrieben
hätte besser meine Mutter
dieses bräsig Inzuchtfutter.

Muss ich erstmal sacken lassen,
auch bei uns Eliterassen
scheinen Kinder aufzumotzen,
wollen gegen Altes protzen.
Trotzdem stöhnst du laut: Mein Bester!
Du verfickte Tochterschwester.


offenen Auges 11/23


Es sind nicht alle Tage gleich,
es geht auch noch bekloppter.
Landet heut dein Flugzeug weich,
stürzt ab der Helikopter.

Wenn Martin seinen Mantel teilt,
wird niemand es ihm danken.
Da keiner diesen Wahnsinn teilt,
zerbrechen alle Schranken.

Die Endzeit hat noch keine Lust,
wir werden ewig darben.
Hindurch dem Auge in die Brust
reißt Framing tiefe Narben.

So vieles läuft schon lange schief,
man spürt es allerorten.
Verbrannt ist der Beschwerdebrief,
vertilgt sind alle Torten.

Äpfel und Ananas 11/23


Still und stumm schaut das Dorf.
Düster dunkel dräuts aus Westen.
Wen trifft es diesmal?

Unablässig untermalen Akkorde
schreiend scharfe Scheiden aus Licht
und weiter ziehen sie nach Osten.

Lustige Leos lösten sich dort schon auf,
mannigfaltige Munition mutierte zum Straßenbelag.
Weitere Milliarden helfen nur Banken.

Gewitter grölt grell beim Abzug
ostwärts, ordentliche Ordonnanzen klanggleich,
der Sonne entgegen verstummend.

Ob Wolken oder wilde Wehren
im Osten offensive Auflösung
zumeist in Bälde erfolgt.


quer.gedreht 11/23


Geführt aus der Kathedrale des Glaubens in den Keller des Zweifels,
gefüttert mit widersprüchlichen Fakten aus sicheren Quellen,
genas ich trotz eurer Einflüsterungen,
gebar eine neue Wahrheit.

Genügsam empfange ich den Applaus des Geldes.

dunkler Traum 11/23


Der Abend brachte Glück ins Haus,
ihr kamt mit vollen Taschen.
Wir knieten uns im Kreise hin,
die Seelen reingewaschen.

Die Nacht war für die Liebe da,
mich habt ihr ausgeschlossen.
Ich fror und darbte vor mich hin,
ihr risset eure Possen.

Am Morgen schlug mein Herz nicht mehr,
es wand sich unter Qualen.
Ihr hattet fortgeschlichen euch
auf reumütig Sandalen.


kalter Abgang 11/23


Bretter tragen mich zur Seite,
weg von diesem weißen Blob.
Er verstärkt sich in der Weite,
zieht mich rückwärts noch ins Loch.

Aufgewirbelte Kristalle
wollen in die Lunge ziehn.
Grab mich mit der Gürtelschnalle
hin zur Luft nach oben hin.

Doch die Schicht scheint arg verdichtet,
zentimeterweis voran
mich die Rückatmung vernichtet,
gleite ins Delirium.

Bergwacht endlich durchgebrochen,
Jubel ist gleich riesengroß,
doch ich komm nicht angekrochen,
bin ein kalter Fleischsack bloß.


Ernüchterung 12/23


Ich erklimme die letzten Meter,
ein Lächeln umspielt mein Gesicht,
das Ziel liegt direkt vor mir.

Ich striff meine Kindheit
und legte die Jugend ab,
hinterging Hindernisse,

widerstand einer Verlockung,
verfiel den Wäldern der Versuchung,
ließ Weib und Kind zurück,

um dieses Ziel zu erreichen
und sehe nun hinter dem Gipfel
weitere Täler und Gipfel auftauchen.


frei 12/23


Regelmäßig stahl ich mich
hinfort aus diesem Leben.
Schlussendlich sollte jeder
nach dem Höchsten streben.

Alle Weltenwochen
schaut ich wieder rein.
Erkannte kaum Veränderung,
Vernunft blieb immer klein.

War meist nur Stiefelputzer,
auch dienender Lakai,
stets ohne Menschenrechte,
doch immer vogelfrei.


perfekt 01/24


Such mich nicht, ich bin schon da.
Halte Abstand, besser für dich.
Lach mich nicht weg,
leugne mich nicht,
ich komme schlimmer wieder!

Zeig mir deine Angst!

Deine flackernden Pupillen
in den aufgerissenen Augen,
dein verhaltener Atem
und dein bebendes Flüstern
zeigen mich formvollendet.

Du spiegelst perfekt!


angepasst/ Perspektiven 01/24


Lichter brechen aus dem Spiegel,
blenden mich und werden groß.
Schließe ab mit meinem Leben,
es folgt der Zusammenstoß.

Im Freisprech die Kinder kreischen,
in mir eine große Ruh.
Blech umschmeichelt meinen Körper,
schließe meine Augen zu.

Endlich öffnet sich der Tunnel,
magisch zieht das helle Licht.
Ziehe zu dem, das da wartet,
denn die Sanis packens nicht.


nicht angepasst/ Perspektiven 01/24


Und es fällt ein weißes Laken,
drüber wie ein letzter Schnee,
bleich und tot liegt sie darunter,
in mir steigt ein stummes Weh.

Hagel schlug mich und die andern
auf der Autobahn A4.
Einer nur fuhr sie zuschanden
und so liegt sie jetzt vor mir.

Ihre Kinder werden klagen,
weine still in mich hinein,
ihre Schreie, mein Versagen,
Lebenschuld mit großer Pein.


mir zu Füßen 01/24


Du liegst mir zu Füßen,
danach ich mich sehnte,
kanns nur nicht begrüßen,
wie ich schon erwähnte,

liegst flach auf dem Boden,
kein Atem will steigen,
Hein scheint grad zu roden
und bracht dich zum Schweigen.


die Hater 01/24


Im hassenden Auge keine Träne,
sie sitzen am Rechner und fletschen die Zähne.
Demokratie, wir bloggen dein Leichentuch,
wir haten hinein den dreifachen Fluch.
Wir haten, wir haten.

Ein Fluch den wechselnden Parlamenten,
sie kümmern sich nicht um unsre Renten.
Wir hatten vergebens gehofft und geharrt -
Sie ham uns geäfft, gefoppt und genarrt.
Wir haten, wir haten.

Ein Fluch den Gesetzen, die keiner versteht,
Justicia hier kennt keine Parität.
Die Reichen werden immer reicher
und wir als Mehrheit immer gleicher.
Wir haten, wir haten.

Ein Fluch auch den Medien, die Speichel nur lecken
und hinterm Altarbild die Wahrheit verstecken.
Erdrosseln Abweichler und Apologeten
mit Häme und Neusprech aus ihren Räten.
Wir haten, wir haten.

Die Finger flink fliegen, der Router erglüht,
der Aufstand der Mitte erscheint sehr bemüht.
Demokratie, wir bloggen dein Leichentuch,
wir haten hinein den dreifachen Fluch.
Wir haten, wir haten!

Stromausfall 02/24


Ich schrecke auf tief in der Nacht,
sitz hier allein im Dunkeln.
Warum bin ich nur aufgewacht?
Ich kann es nicht ergründen.

Das Smartphone tot, die Katze auch?
Woher soll ich es wissen?
Laut knallt Metall auf altes Holz,
die Wolken nicht zerrissen.

Das Windrad ächzt und knarrt im Wind
und schenkt der Nacht ein Licht.
Es heult der Sturm, es schreit ein Kind,
den Strom zurück bringts nicht!


diskrepant? 03/24


Wachsend Misstrauen durchbricht die Hypnose,
flüsternd wahrschauen, infauste Prognose.
Wahnsinnige Feinde medial hoch gezüchtet,
hochwirksam moralisch abartig gerichtet.

Heilig sakrosankte Rechte
gelten nicht für diese Knechte.
Beim Bingo unsrer Wunderwaffen
sollte NATOstan es schaffen,
diesen Hort mal auszulichten,
doch sie schaffen es mitnichten.

Soldaten wiederverwundbar,
Geschosshülsen viele Pfund klar,
alte Hütten eingeebnet
und das Töten abgesegnet.

unmöglich? 03/24


Vom Seewoog gings zum Pflaumenbaum,
feiern, lachen, tanzen.
Umarmungen, verliebter Traum,
Blicke sich verschränken.

Das Licht erlosch noch vor dem Morgen,
dann blühte Ramstein auf.
Der Fallout macht uns große Sorgen,
zieht grad nach Bayern ab.

Die Untersuchung der Befreier
lässt die Angst noch wachsen.
Dummer Zufall, friendly fire,
löschte Leben aus.

Vorsorge 04/24


Ein Leben lang sich selbst versorgt,
gelegentlich was ausgeborgt.
Gerüstet stets für jede Schlacht,
schon lang vor Boris so gedacht.

Getarnt getanzt bis Rentenbeginn,
macht ihre Planung langsam Sinn.
Obwohl Daniela Regeln hasst,
bezieht sie Rente nun im Knast.


am Himmel 05/24


Taurus orgelten ostwärts hinweg,
grüßen mit wackelnden Tragflächen
die entgegenkommenden Kinschal.

Das gleißende Licht der Einschläge
erzählte von einer strahlenden Zukunft.